Kaffee A-Z

Alles rund um Kaffee

A

Arabica

oder auch Arabica Kaffee, ist die wirtschaftlich bedeutendste Pflanzenart der Gattung Kaffee. Arabica-Kaffees gedeihen in Höhenlagen zwischen 600 und 1800 Metern Höhe. Sie zeichnen sich durch ihren intensiven Duft und milden Geschmack aus. Die Crema ist fein und meist haselnussfarben, manchmal auch leicht rötlich.

B

Bitterstoffe  

Bitterstoffe sind prinzipiell in jedem Kaffee enthalten und bilden damit einen wesentlichen Teil seines gesamten geschmacklichen Eindrucks. Durch die Bitterstoffe werden andere Geschmackselemente ausgeglichen und der Geschmack abgerundet. Die Bitterkeit des Kaffees ist abhängig von der jeweiligen Sorte, der Röstung und der Zubereitungsart. Generell sind Bitterstoffe nicht schädlich für die Gesundheit, sondern haben sogar positive Effekte. Sie können z.B. anregend auf die Verdauung wirken und als natürliche Fettverbrenner beim Abnehmen helfen.

Bio Kaffee

Mit dem europäischen Bio-Siegel können Lebensmittel gekennzeichnet werden, die nach den EG-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau produziert und kontrolliert wurden. Durch die EG-Verordnung werden einheitliche Standards für den ökologischen Landbau gesetzt. Zu den Kriterien zählen: Verbot von Gentechnik, Verbot von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln, Verzicht auf mineralische Stickstoffdünger, sowie Schutz von Boden, Wasser und Luft. Unternehmen, die Bioprodukte vermarkten wollen, müssen sich einem Kontrollverfahren nach den EG-Rechtsvorschriften zum Ökolandbau unterziehen. Das Europäische Bio- Siegel ist das grüne Blatt.

C

Crema

Als Crema bezeichnet man den dichten, goldbraunen Schaum, der sich auf richtig zubereitetem Kaffee befindet. Bei der Verwendung von Robusta-Kaffee bildet sich mehr Crema als bei der Verwendung des geschmacklich meist überlegenen Arabica-Kaffees, weshalb die Crema auf einem Espresso meist dichter und dicker ist. Die Crema besteht aus Kaffeebohnenöl, Proteinen, Zuckerarten und Kohlenstoffdioxid und bindet einen großen Teil des Espressoaromas. Die Crema lässt durch Menge, Farbe, Dichte und ihre Standzeit Rückschlüsse auf die Zubereitung und die Frische der Röstung zu, aber nur im Vergleich ähnlicher Mischungen. Je älter ein Kaffee, desto weniger Crema, weil alternder Kaffee das crema-bildende CO2 verliert. Kaffee, der zu heiß gebrüht wurde, hat meist kaum Crema. Preisgünstige Espressomaschinen, die meisten Kaffeevollautomaten und die meisten Maschinen, die mit Kaffeepads arbeiten, produzieren über ein Ventil künstlich Crema, die keinen Rückschluss auf die Röstung und Zubereitung zulässt.

Cappuccino

ist ein italienisches Kaffeegetränk, dass aus einem Espresso, heißer Milch und heißem Milchschaum zubereitet wird. In Deutschland wurde der Cappuccino zu einem der populärsten Kaffeegetränke, um 2006/2007 wurde von 16 % der Deutschen mindestens einmal pro Woche Cappuccino konsumiert.

D

Dunkle Röstung

In einem Kaffee sind ca. 800 Aromastoffe, die sich nur durch das Rösten voll entfalten. Die individuelle Kombination von Temperatur und Dauer des Röstvorgangs ist für das typische Aroma jeder einzelnen Kaffeesorte entscheidend. Helle Röstungen führen zu einem eher säuerlichen, aber weniger bitteren Geschmack, da sich die Säuren während des Röstprozesses abbauen, während dunkle Röstungen leicht süß aber bitter schmecken. Zu einer dunklen Rüstung gehören Espresso-Bohnen.

E

Ernte

Der Zeitpunkt der Ernte ist unterschiedlich und hängt von der geographischen Lage, dem Klima, der Höhenlage und der Jahreszeit im Anbaugebiet ab. Die Haupterntezeiten sind: In Brasilien zwischen Mai und September; in Zentralamerika zwischen Oktober und März; in Afrika von Oktober bis April und in Asien von November bis April. Um einen Sack Rohkaffee mit 60 Kg zu füllen, müssen ca. 100 gut tragende Arabica-Bäume abgeerntet werden, denn mehr als ein bis zwei Pfund Rohkaffee pro Jahr liefert der einzelne Kaffeebaum nicht.

Entkoffeinierter Kaffee

Beim Kaffee beginnt der Entkoffeinierungsprozess bereits mit den noch grünen und ungerösteten Bohnen. Im Allgemeinen lässt man die Bohnen unter Einwirkung von warmem Wasser oder Wasserdampf zuerst quellen. Anschließend wird das in den Bohnen enthaltene Koffein mit einem Lösungsmittel extrahiert (entzogen). Da in einem Prozessdurchlauf jeweils nur ein Teil des enthaltenen Koffeins entzogen werden kann, muss der Prozess oft wiederholt werden, um auf die maximal 0,1 % Restgehalt zu kommen, die in der EU für koffeinfreien Kaffee vorgeschrieben sind. In der Regel enthalten alle koffeinfreien Kaffees noch Restbestände an Koffein.

F

Fairtrade

Fairtrade verbindet Konsumentinnen und Konsumenten, Unternehmen und Produzentenorganisationen und verändert Handel(n) durch bessere Preise für Kleinbauernfamilien, sowie menschenwürdige Arbeitsbedingungen für Beschäftigte auf Plantagen in Entwicklungs- und Schwellenländern. Die Fairtrade Standards umfassen soziale, ökologische und ökonomische Kriterien, um eine nachhaltige Entwicklung der Produzentenorganisationen in den Entwicklungs- und Schwellenländern zu gewährleisten.

G

Grüner Kaffee

oder auch Grüne Kaffeebohnen, sind ungeröstete, unbehandelte Kaffeebohnen, die in diesem Zustand nicht verzehrt werden können. Sie sind sehr hart und lassen sich nur schwer zerteilen oder mahlen. Im Gegensatz zu Grünem Tee ist Grüner Kaffee kein eigenes Getränk. Große Aufmerksamkeit bekommt Grüner Kaffee dagegen seit einiger Zeit als mögliches Mittel gegen Übergewicht. Dabei ist unter Grünem Kaffee meist ein Extrakt aus Grünen Kaffeebohnen zu verstehen.

H

High Yield Röstung

oder auch Kurzzeitrötung genannt, ist ein Röstverfahren. Dieses Verfahren wird auch von einigen Röstern Wirtschaftlichkeitsröstung (High Yield = hoher Ertrag) genannt. Das Kurzröstverfahren, bei dem ein Heißluftstrahl von 220 Grad auf die Bohnen trifft, zeigt, dass die Kaffeebohnen größer und ergiebiger werden.

I

Internationale Kaffee Rituale / Varianten

in vielen Ländern ist Kaffee stets ein Thema zum Begrüßen der Gäste. In Saudi Arabien zum Beispiel gehört es als Gast zum guten Ton gereichte Getränke anzunehmen, wie Kaffee. In Italien trinkt man besonders gerne Espresso mit Zucker, natürlich aus den kleinen typischen Espressotassen. In den USA wird der Kaffee mit Milch und den unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen in Form von Sirup wie Schokolade, Vanille oder Nuss gemixt. In Japan mögen besonders die jungen Japaner/Innen eine besondere Kaffee-Variante: Kaffee mit Soja-Milch. Café au lait ist das traditionelle Frühstücks-Getränk in Frankreich. Er besteht zu gleichen Teilen aus Kaffee und heißer Milch und wird aus henkellosen, großen Schalen getrunken. Die Wiener Melange “Josefine”, eine österreichische Variante des Milchkaffees, beruht auf einem Mischungs – und Röstungsgeheimnis. Dabei handelt es sich um Top-Arabicas, handgepflückt und nach Wiener Art in der klassischen Rösttrommel geröstet. Aus der Türkei kennt man natürlich den Kaffee nach “türkischer Art”- ein sehr kräftiger Kaffee. Dabei wird der kräftige, aromatische Kaffee zusammen mit Wasser gekocht und mit dem Satz – seiner Seele – serviert. In Griechenland wird gerne ein Café frappé oder Eiskaffee getrunken, natürlich mit Zucker. Mit den arabischen Ländern gehört Äthiopien zu den “klassischen Mokka-Ländern”. Dem äthiopischen Mokka werden traditionell Gewürze beigemengt. Zumeist handelt es sich um die Kardamompflanze, die einen angenehmen aromatischen Duft besitzt. Die berühmteste Kaffeekreation aus Irland ist der “Irish Coffee”- mit 4cl Irish Whiskey. Syrer lieben sehr fein gemahlene Kaffees mit reichlich Zucker und Wasser.

J

Jacu Kaffee

Als Jacu Kaffee wird ein brasilianischer Kaffee bezeichnet, der vom Jacu Vogel erst gefressen und dann wieder ausgeschieden wird. Die Kaffeebohnen werden von den Vögeln selektiert und durch den Magen-Darm-Trakt des Vogels fermentiert. Nach der Ausscheidung der Bohnen werden diese aufgelesen, gewaschen und anschließend aufbereitet. Jacu Kaffee gilt als begehrte Kaffeerarität

Java Kaffee

Java Kaffee ist weltweit bekannt. Nicht nur der Kaffee, der aus der Bergregion Java in Indonesien stammt. Mit Java Kaffee meint man aber eigentlich den Kaffee, der vom Iljen Plateau stammt, dem östlichen Teil der Insel Java. Java Kaffee wird meist nass aufbereitet, nachdem er von Hand geerntet worden ist.

K

Kaffa

Kaffa ist die ursprüngliche Heimat des Kaffee’s, der hier in den Bergregenwäldern in unzähligen Varietäten wild wächst. Sämtliche Pflanzen der Gattung caffea arabica auf der ganzen Welt sind Abkömmlinge hiesiger Sträucher. Kaffee war lange Zeit die Haupteinnahmequelle der Bevölkerung, doch durch die stark zurückgegangenen Weltmarktpreise für Kaffee müssen die Bewohner immer mehr auf andere Produkte ausweichen. Durch das Anlegen neuer landwirtschaftlicher Flächen auf Kosten der Regenwälder wird die Struktur der Region stark geschädigt.

Kapselsysteme

Im Laufe der Jahre entstanden immer mehr unterschiedliche Kapselsysteme. Eine Übersicht darüber zu behalten wird immer schwerer, da nicht nur verschiedene Röster Kapseln eingeführt haben, sondern auch einzelne Supermärkte. Die wohl bekanntesten Kapselsystem sind Nespresso, Tassimo, Dolce Gusto und Cafissimo. Kapseln bringen jedoch viele Probleme mit sich. Das wohl größte Problem ist das aufwendige Recyceln. Außerdem sind Kapseln sehr teuer im Gegensatz zu gemahlenem Kaffee oder Kaffeebohnen, denn aus einer Tüte Kaffeepulver oder Bohnen erhält man mehr Tassen Kaffee als aus einer Packung mit Kapseln. Zusätzlich sind die meisten Kapselsysteme nicht mit anderen Maschinen kompatibel, was die Auswahl an verschiedenen Marken und / oder Geschmäcker schwierig werden lässt.

Kaffee in verschiedenen Sprachen

Chinesisch: ga feh
Französisch: Café
Griechisch: kafés
Indonesisch: kopi
Irisch: caife
Japanisch: koohii
Mandarin: kafei
Persisch: qéhvé
Polnisch: kava
Thailändisch: kafea oder ca-fea
Türkisch: kahve
Vietnamesisch: cà phê

L

Latteart

ist die aufwendige Verzierungen der Milchschaumschicht – die sogenannte „Latte Art“. Durch das richtige Aufgießen der Milch und des Milchschaums entstehen Muster und Bilder auf der Oberfläche des Getränks. Auch Schokoladensirup oder Schablonen dienen manchmal als Hilfsmittel zur Gestaltung. Wichtig ist eine dichte, nicht zu feste Konsistenz des Milchschaums. Mittlerweile kann jeder einen Kurs dazu belegen, welche in der Regel ausgebildete Barista leiten.

Löslicher Kaffee

Für löslichen Kaffee, der auch Kaffee-Extrakt oder Instantkaffee genannt wird, gilt ein striktes Reinheitsgebot. Löslicher Kaffee wird ausschließlich aus Röstkaffee unter Verwendung von Wasser hergestellt, enthält also keine Zusatzstoffe. Kaffee-Extrakte sind technisch gesehen stark konzentrierte Röstkaffee-Aufgüsse. Am bekanntesten sind Trocken-Extrakte, die meist in Pulverform oder Granulat in den Handel kommen. Es gibt aber auch flüssige Extrakte, die in gefrorenem Zustand häufig in der Gastronomie verwendet werden. Bei uns erhalten Sie also “gefriergetrockneten Instantkaffee” für die Gastronomie. Die Gefriertrocknung erfolgt bei dieser besonders produktschonenden Methode mit heißem, flüssigem Kaffeeauszug, welcher sekundenschnell bei Temperaturen zwischen minus 40 und minus 50 Grad Celsius tiefgefroren wird. Anschließend wird er zerkleinert und vermahlen. Die Kaffee-Eisstücke werden in eine Kälteanlage gebracht, wo unter Hochvakuum und allmählicher Erwärmung das Wasser verdampft und feste, trockene Kaffeepartikel zurückbleiben.

M

Mahlgrad

Der Schlüssel zum Erfolg für einen angenehm Kaffee, bei dem sich alle Aromen optimal entfalten, ist der Mahlgrad. Erst die richtige Behandlung entlockt den Bohnen ihren vollen Geschmack. Der erster Schritt dazu ist die frische Mahlung mit passendem Mahlgrad. Der Mahlgrad des Kaffees und die Kontaktzeit des Kaffeemehls mit heißem Wasser hängen eng zusammen. Ein gelungener Espresso dauert ca. 25 Sekunden in der Zubereitung, wohingegen eine gute Tasse Filterkaffee in ungefähr 2 Minuten zubereitet ist. Je kürzer die Kontaktzeit, desto feiner sollte der Kaffee sein.

Mokka

Unter Mokka oder Türkisch-Arabischem Kaffee versteht man einen Kaffee, der auf ursprüngliche Art durch Aufgießen von Wasser in einem mit gemahlenem Kaffeepulver gefüllten Kännchen (->Ibrik) auf einer heißen Kochplatte hergestellt wird. Es handelt sich um die ursprünglichste Art der Kaffeezubereitung. Daher war vor der Erfindung des Filterkaffees jeder Kaffee ein Mokka-Kaffee. Charakteristisch für den Mokka ist der, beim Einschenken in die Tasse, mit eingeschenkte Kaffeesatz. Griechischer, balkanesischer und türkischer Mokka sind identisch. In Österreich versteht man unter Mokka einfach einen schwarzen Kaffee ohne Zucker und Milch.

N

Nassaufbereitung

Ist eine schonende Aufbereitungsvariante, bei der die grob geschälte Kaffeebohne unter Wasserverwendung fermentiert und ihren vollen Geschmack entfaltet. Die nasse Aufbereitung ist das sanfte Vorgehen um eine Kaffeebohne aufzubereiten. Hierbei wird meist eine größere Menge Wasser benötigt. Vor allem Arabica-Kaffees aus Ländern mit milderem Klima und hohen Niederschlägen werden nass aufbereitet. Diese werden im Welthandel auch als “Milds” bezeichnet. Die Nassaufbereitung umfasst 4 Schritte: Entfernen des Fruchtfleisches, Fermentierung, Reinigungsprozess und das Trocknen der Bohne. Robusta- Bohnen werden häufig in Asien nassaufbereitet und Arabica- Bohnen außerhalb Brasiliens.

Niacin

Dieser Wirkstoff kommt auch im Kaffee vor. Es wird beim Rösten der Bohne gebildet. Eine Tasse Kaffe liefert ca. 1 bis 2 mg Niacin. Der Begriff Niacin steht für verschiedene Verbindungen, die Bestandteile von Coenzymen sind. Alle wichtigen Reaktionen im Abbau von Kohlenhydraten, Fetten und Eiweißen können nur bei ausreichender Versorgung mit Niacin ablaufen. Niacin kann im menschlichen Organismus aus einer lebensnotwendigen Aminosäure (Tryptophan) gebildet werden. Somit kann Tryptophan in gewissem Sinne als Provitamin für Niacin angesehen werden. Niacin wird schnell und nahezu vollständig aus den Nahrungsmitteln vom Körper aufgenommen. Im Blut wird es in den roten Blutkörperchen transportiert und von denen schnell an alle Organe abgegeben. Niacin ist damit maßgeblich an der Energiebereitstellung im Körper beteiligt. Mehr als 50 Stoffwechselreaktionen können ohne Niacin nicht stattfinden. Der Niacinbedarf muss immer in Abhängigkeit zum Körpergewicht und zur Kalorienaufnahme betrachtet werden. Also mindestens 0,12 bis 0,20 mg Niacin-Äquivalente pro kg Körpergewicht oder 6,6 mg Niacin-Äquivalente pro 1000 kcal.

O

Ostindische Kompanie

Die Ostindischen Kompanien waren in mehreren Nationen Europas bestehende Gesellschaften, die für den Handel mit Indien und Ostasien privilegiert waren. Eine zunehmende Bedeutung gewannen Plantagenprodukte wie Tee und Kaffee. Kaffee wurde insbesondere auf Java von der VOC (niederländisch: Vereenigde Geoctroyeerde Ostindische Compagnie) selbst kultiviert, während Tee zunächst über den überregionalen innerasiatischen Handel aus China zugekauft wurde. Als allerdings im Verlauf des 18. Jahrhunderts die Teenachfrage in Europa stark anstieg, dominierte eine Zeitlang die Britische Ostindien-Kompanie den Teehandel aus Asien, da diese Ostindien-Kompanie ihren Tee direkt in Kanton einkaufte.

P

Peptide

zu den umfangreichen, chemischen Veränderungen bei der Röstung gehört die Zerlegung der Eiweiße der Kaffeebohne in Peptide. Diese treten bei dunkleren Röstungen als Öle an die Oberfläche der Bohne. Man findet sie nicht nur im Kaffee, sonder auch in Getreide, Milch und Kakao.

Proteine

Durchschnittlich beinhaltet Röstkaffee der Sorte Arabica 7,5 % Proteine. Während im Rohkaffee der Proteinanteil noch bei ca. 11 % liegt, sinkt dieser beim Rösten deutlich ab. Verantwortlich dafür ist u. a. die sogenannte Maillard-Reaktion, bei der durch die Hitzeeinwirkung Aminosäuren und reduzierende Zucker eine neue Verbindung eingehen. Dabei entstehen viele der für den Kaffee typischen Aromastoffe.

Q

Qualität von Kaffeebohnen

Kaffeebohnen können im Zuge der Rohkaffeeaufbereitung keimen und auch Stress erleiden. Die dabei in den Kaffeebohnen ablaufenden Stoffwechselprozesse beeinflussen maßgeblich die Qualität des Rohkaffees. Die typischen Qualitätsunterschiede erkennt man außerdem zwischen den Aufbereitungsmethoden. Bei der nassen Aufbereitung werden ausschließlich reife Kaffeekirschen verarbeitet. Grundsätzlich wird viel sorgfältiger gearbeitet als bei der trockenen Aufbereitung und damit fällt der Qualitätsverlust geringer aus.

R

Robusta

Der Robusta Kaffee wurde im 19. Jahrhundert in Afrika entdeckt. Mit etwa 30 % der Welt-Kaffee-Ernte ist Robusta nach Arabica- Kaffee die zweitwichtigste Sorte. Diese Art ist weniger empfindlich gegen Krankheiten, Hitze und hohe Feuchtigkeit. Dabei trägt sie mehr sowie schneller reifende Früchte. Der Geschmack von Robusta ist erdig bis holzig. Zwar ist Robusta bitterer und besitzt weniger Aromen als Arabica, hat dafür aber einen volleren Körper, weswegen er vor allem für Espresso geschätzt wird.

Rainforest Alliance

ist eine Umweltschutzorganisation. 1995 begann die Rainforest Alliance, die Lage der Kaffeebauern zu verbessern. Sie bot ihnen Schulungen an, um Verfahren zu erlernen, wie die Ernteerträge verbessert und die Anbauflächen gesund erhalten werden können, um auch nachfolgenden Generationen noch zu dienen. Die Top-5-Erzeugerländer im vergangenen Jahr waren Brasilien, Costa Rica, Kolumbien, Peru und Vietnam.

 

S

Säure im Kaffee

könnte man als „die Seele“ des Kaffees bezeichnen, häufig führt der Begriff “Säure”, in Bezug auf Kaffee, jedoch zu Missverständnissen. Die Säure, oder präziser, die Summe aller Säuren, ist das wichtigste Kriterium, wenn es um die Bewertung der Qualität und die Festlegung des Preises geht. Der Säuregehalt wird nicht allein durch die Wachstumsbedingungen beeinflusst, sondern ganz entscheidend durch die Verarbeitungsform des Kaffees direkt nach der Ernte. Der Säuregehalt eines Kaffees ist nämlich bei der gewaschenen Verarbeitung deutlich höher als bei der (Sonnen-)Trocknung. Die Säuren machen einerseits, geschmacklich gesehen, den Wert eines Kaffees aus, müssen andererseits aber, der besseren Verträglichkeit wegen, her­ausgeröstet werden.

T

Trockenaufbereitung

Bei der Trockenaufbereitung werden die etwa 50 bis 60 % Wasser enthaltenden Kaffeefrüchte ( auch Kaffeekirschen genannt) ausgebreitet und ab und zu gewendet, bis sie zu einem Wassergehalt von etwa 12 % getrocknet sind. Das dauert etwa 3 bis 5 Wochen. Danach werden die trockene Fruchthaut und das trockene Fruchtfleisch mechanisch abgeschält. Die Trockenaufbereitung umfasst 3 Schritte: Auslese, Trocknen und Trockengrad Bestimmung. Robusta- Bohnen werden häufig in Afrika trockenaufbereitet und Arabica- Bohnen in Brasilien.

U

UTZ Certified (zertifiziert)

ist ein Programm und Gütesiegel für nachhaltigen Anbau von Agrarprodukten. Seit 2002 wird das Programm von der gleichnamigen Stiftung in Amsterdam betrieben. Nach eigenen Angaben unterhält diese Organisation das größte Labelprogramm für Kaffee weltweit und zertifiziert außerdem Tee und Kakao. Voraussetzung für die Zertifizierung ist die Einhaltung eines Verhaltenskodex durch die Landwirte, der soziale Kriterien festlegt und Anforderungen an die Umweltverträglichkeit und effiziente Bewirtschaftung stellt. Das Rückverfolgbarkeits- und Transparenzsystem geht über den Standard hinaus. Dementsprechend konzentriert sich UTZ Certified besonders auf das Management landwirtschaftlicher Betriebe, insbesondere auch von Kleinbauern. Im Gegensatz zum Fairtrade-Siegel setzt UTZ Certified keine Mindestverkaufspreise fest, sondern überlässt die Preisbildung dem Markt.

V

Veredelung des Kaffees

bezeichnet die Phase der Verarbeitung, von der Kaffeekirsche bis zur Röstung.  Da die Kaffeekirsche aus zwei harten Kernen besteht, müssen sie vor der Röstung verarbeitet werden. Die Kerne bestehen aus einer Pergamentschale, der Silberhaut und der eigentlichen Kaffeebohne. Um die Kaffeebohnen zu rösten, müssen also Pergamentschale und Silberhaut entfernt werden, dies kann im Nass- oder Trockenverfahren passieren. Der bedeutsamste Schritt der Kaffee Veredelung, ist die Röstung. Bedeutsam ist sie, weil hier maßgeblich über Kaffeearomen entschieden wird.

W

Wasserhärte

Je höher der Anteil an Mineralien, desto härter ist unser Wasser, bzw. desto höher liegt die sogenannte “Wasserhärte”. Das Berliner Wasser wird zum Beispiel als “hart” bezeichnet, da es viele wertvolle Mineralien enthält. Schlecht ist dies jedoch für unseren Kaffee! Denn desto höher die Wasserhärte ist, umso mehr kann der Geschmack einer Kaffeebohne negativ beeinflusst werden. Eine erhöhte Säure- und Bitterintensität können die Folge sein. Auch auf die Kaffeemaschinen kann sich zu hartes Wasser negativ auswirken- Kalk kann eine Folge davon sein. Grundsätzlich lässt sich mit einem Wasserfilter kostengünstig die optimale Wasserhärte für Kaffee erzielen, die die Voraussetzung für einen ausgezeichneten Kaffeegenuss bietet. Das regelmäßige entkalken der Kaffeemaschine sollte unbedingt eingehalten werden, nicht nur zum langen Erhalt der Kaffeemaschine, sondern auch um Bakterien zu verringern, welche hervorragende Lebensbedingungen im Kalk finden.

Z

Zubereitungsarten von Kaffee

Es gibt viele verschiedene Arten einen Kaffee zuzubereiten. Die wohl beliebteste Art einen Kaffee zu genießen, ist der Filterkaffee. Dafür benötigt man eine Filterkaffeemaschine, oder für die manuelle Brühmethode einen Porzellan- oder Kunststofffilter, in den Filterpapier eingelegt wird. Außerdem wird Kaffeepulver und Wasser benötigt. Die wohl älteste Art der Kaffeezubereitung ist der Türkische Kaffee, oder auch Mokka. Mittlerweile weit verbreitet ist auch die French press Methode. Hierbei wird gemahlenes Kaffeepulver, in einer speziellen Kanne, mit heißem Wasser übergossen. Nach ca. 5 Minuten drückt man den Kaffeesatz mit einem integrierten Stempel mit Metallsieb auf den Boden der Kanne, um den Kaffeesatz von der Flüssigkeit zu trennen. Die schnellste Zubereitung von Kaffee ist löslicher Kaffee, oder auch Instantkaffee. Bei dieser Art der Zubereitung wird ein Löffel löslicher Kaffee mit heißem Wasser übergossen und ist sofort trinkfertig. Eine ebenfalls weniger aufwendige Methode ist das Zubereiten eines Kaffee mit Kaffeepads oder Kaffeekapseln. Bekannt aus Cafe’s oder Restaurants ist die Zubereitung mit einer Siebträgermaschine. Dafür müssen die Bohnen vorab mit Hilfe einer Mühle gemahlen werden und können so frisch verarbeitet werden. Die beliebteste Methode für zu hause ist der Kaffeevollautomat. In der Regel kann man mit einem Vollautomat alle Spezialitäten zubereiten, wie einen Espresso, langen Kaffee, Cappuccino und Latte Macchiato- auf Knopfdruck.

Weitere Fragen? Wir helfen gern!